yunnique.de

Erst Selbstliebe, dann Nächstenliebe – Warum das so wichtig ist?

Ich dachte ich wäre einigermaßen gefestigt. In meiner Mitte stehend. Von der mich niemand und etwas wegziehen könnte. Ich hatte mich geirrt. Ich war in meiner Mitte, aber nur zeitweise.

Zwei Krisen in meinem Leben letzten Jahres haben mich eines besseren belehrt. Mir wurde schließlich bewusst, dass ich noch nicht so weit war. Mich selbst genügend zu lieben.

Fehlende Selbstliebe ist fatal. Denn ich lies mich des Öfteren aus der Ruhe bringen und niedermachen. Ich war nicht mehr bei mir selbst gewesen. Und das ohne Grund. Die Folge daraus war die Vernachlässigung meiner Grenze und Bedürfnisse. Die Vernachlässigung meines inneren Kindes. Ich wollte die scheinbare Harmonie im Außen bewahren. Stark und verständnisvoll sein. Was dazu führte war eine Sackgasse in meinem Leben.

Als ich begann mich selbst zu lieben, erkannte ich, dass Schmerz und emotionales Leid nur Warnzeichen dafür sind, dass ich dabei war gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das ist Authentizität. – Charlie Chaplin

Trotz viel Leid und Schmerz, haben diese Krisen sehr viel positives bewirkt. Sie haben mich wieder wach gerüttelt.

Heute – fast ein Jahr später – liebe ich mich mehr denn je und weiß nun die Wichtigkeit der Eigenliebe wertzuschätzen.

Es war ein unfassbar ertragreiches Jahr mit vielen Einsichten und Erkenntnissen für mich und mein Leben. Zur Inspiration gibt es heute 5 Einsichten für Dich, warum jeder von uns meiner Meinung nach anfangen soll mehr Liebe sich selbst zu widmen.

Weil…

1. Du mit dir selbst ins Reine kommst

Selbstliebe bedeutet zunächst nichts anderes als Dich selbst so anzunehmen wie Du bist.

Jeder von uns hat Seiten, von denen wir weniger mögen bzw. lieben. Sei es bestimmte Körperteile oder irgendwelche Marotten. Aber diese Eigenschaften gehören, genauso wie Deine positive Eigenschaften, zu Dir.

Indem Du sie ablehnst, lehnst Du gleichzeitig Dich selbst ab. Wie kannst Du dann erwarten, dass irgendein anderer Mensch Dich so akzeptiert so wie Du bist wenn die nähste Person, also Du selbst, es nicht einmal tust?

Akzeptiere alle Deine Ecken und Kanten. Deine Vergangenheit, Deine „Fehler“ und Deine Taten und Entscheidungen. Ein Gefühl von Freiheit und Einheit macht sich breit. Kein Widerstand und Kämpfen mehr. Wie befreiend!

Du kommst ins Reine mit Dir selbst. Somit machst Du Dich nicht mehr angreifbar. Nichts und niemand kann Dich kränken oder enttäuschen weil Du Dich selbst vollkommen annimmst. Was spielt es dann noch eine Rolle was andere zu Dir sagen oder über Dich denken wenn Du dir all deiner Facetten bewusst bist und Du sie annimmst? J

Sitzend auf einem Schiff, mit dem Rücken zur Kamera und ein Herzzeichen über dem Kopf mit beiden Händen geformt

2. Du deine Grenzen kennst und setzt

Liebe bedeutet Zärtlichkeit und Fürsorge. Selbstliebe ist die Fürsorge zu Dir selbst. Du kümmerst Dich um Dich selbst. Du nimmst von allem und allen Abstand was Dir nicht gut tut. Du übernimmst nun die Verantwortung für Dein Wohlbefinden und Dein Leben. Und weil Du das tust, wirst Du auch Grenzen setzen sobald Du das Gefühl hast jemand versucht diese zu überschreiten. Grenzen setzen bedeutet nicht, Dich sofort von jemandem Abstand zu halten oder sogar zu trennen. Sondern immer sagen was Du fühlst und was Dich stört. „Bis dahin, nicht weiter“. Wenn Du dann immer noch auf Unverständnis und Respektlosigkeit stößt, bedanke Dich für die Zeit und gehe. Nehme es auf gar keinen Fall persönlich, denn es liegt in diesem Fall tatsächlich an dem anderen und nicht an Dir.

3. Du Respekt und Wertschätzung verdienst

Mit dem Grenzen setzen zeigst Du deine Grenzen auf. Du respektierst dich und signalisierst was akzeptabel für dich ist und was nicht! Unsere Verhalten beeinflusst das Verhalten der anderen. Es erzeugt eine wechselseitige Wirkung bei unserem Gegenüber erzeugt. Mit Deinem respektvollen Verhalten dir selbst gegenüber erntest Du auch ganz schnell von Außen den Respekt und die Wertschätzung, die Du verdienst und dir immer gewünscht hast.

4. Du keine Liebe mehr im Außen suchst

Mit dem Respekt geht die Liebe einher. Die Liebe zu Dir selbst, die dich erfüllt. Liebe ist viel mehr als eine Liebe in einer Partnerschaft. Liebe ist ein Gefühl von Freude und Glückseligkeit. Freude zum Leben, Freude zu Deiner Arbeit, Freude zu allen Menschen, die dir begegnen und vieles mehr. All das ist Liebe! Wenn du diese Freude in dir entdeckst, bräuchtest du keine Liebe mehr von Außen. Du würdest nicht mehr deinen Partner fragen ob er dich noch liebt. Du würdest keine Erwartung mehr stellen, dass er oder jemand anderes sich mehr um Dich kümmert und Dir mehr Aufmerksamkeit schenkt. Denn Du hast die Liebe zu dir selbst immer bei dir, die Dir genügend Halt gibt. Du brauchst nichts mehr im Außen und suchst somit auch nicht zwanghaft danach. Das Leben ist gut so, wie es ist.

5. Du durch deine Selbstliebe erst die Nächsten lieben kannst

Wenn Du die Liebe zu dir wiedergefunden hast und pflegst, bist du erfüllt und strahlst voller Liebe. Du bist in Fülle und hast Liebe in Überschuss. Erst dann verfügst du die Macht und Liebe dich um andere zu kümmern, sie wahrhaftig zu lieben, Liebe zu geben ohne etwas zu erwarten. Meistens wird derjenige aber genau dann auch vom Universum belohnt, der absichtslos gibt. J

Fazit

Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben, dein bester Freund/deine beste Freundin. Der Hauptdarsteller Deines Lebens. Sei daher immer gut zu dir selbst und übernehme die Verantwortung für Dein Leben. Niemand anders ist dafür zuständig.

Du liebst dich selbst nun so, wie du bist und bist selbst Liebe. Das Resultat Deiner Selbstliebe ist zwangsläufig Selbstbewusstsein. Das Bewusstsein Deiner selbst. 🙂 Du trittst anderen gegenüber selbstbewusster auf, sprichst und lebst selbstbewusster. Das ist doch das, was Du immer erreichen wolltest, oder? Alles was Du machst, machst Du mit Freude, Leichtigkeit und vorallem Liebe. Das ist das Resultat Deiner Selbstliebe!

Als ich begann mich selbst zu lieben, befreite ich mich von allem, was nicht gut für meine Gesundheit ist,  von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich hinunter zog und weg von mir selbst. Anfangs nannte ich diese Haltung gesunden Egoismus. Heute weiß ich, es ist Selbstliebe.

In diesem Sinne, viel Liebe Dir und bis bald!

In Liebe,

Yun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.